WAS IST #LIEBESLESEN?

#liebeslesen bringt leicht lesbare Bücher in öffentliche Bücherschränke. So öffnen sich die Schranktüren bald auch für Menschen, die noch nicht so gut lesen können.

Die Aktion wurde fantastisch angenommen. Wir hatten die Möglichkeit, mehrfach Bücher nachzubestellen. Mittlerweile habt ihr unser Lager endgültig geplündert. In den vergangenen Wochen sind 1.500 Bücher deutschlandweit in 300 Bücherschränke gewandert.

Das Ende ist erreicht und trotzdem geht es weiter. Die Aktion #liebeslesen hat eben diesen Hashtag etabliert und auch wenn wir keine weiteren Buchpakete mehr verschicken, hoffen wir, dass ihr den Hashtag im Kontext öffentliche Bücherschränke, Einfache Sprache und Funktionaler Analphabetismus weiter nutzt.

Das mit der Aktion verbundene Gewinnspiel läuft noch bis Ende Januar weiter. Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer da draußen. Du wolltest mitmachen, kommst aber leider zu spät?

Informiert sein heißt helfen können.

Nimm die einen Moment und Klick dich auf dieser Homepage durch WISSEN, ERKENNEN und HELFEN. Dort erfährst du kurz und knapp alles, was jeder über Funktionalen Analphabetismus wissen sollte. 

DAS PROJEKT iCHANCE

In Deutschland kann jeder siebte Erwachsene nicht richtig lesen und schreiben.

Obwohl es Angebote gibt, das Lesen und Schreiben auch als Erwachsener zu verbessern, ist die Nachfrage nach diesen Angeboten relativ gering. Derzeit besuchen weniger als 30.000 Erwachsene Alphabetisierungskurse. Junge Erwachsene sind dabei stark unterrepräsentiert. Aus Scham und Angst entdeckt zu werden, nehmen Betroffene häufig keine Hilfsangebote wahr.

iCHANCE informiert, klärt auf und holt das Thema so aus der Tabuzone. Neben der Ansprache und Motivation der Betroffenen selbst, ist die Sensibilisierung von Schlüsselfiguren aus der Lebenswelt der Betroffenen ein zentrales Ziel der Kampagne. In den Blöcken WISSENERKENNEN und HELFEN kann man sich auf www.iCHANCE.de schnell und effektiv über das informieren, was jeder über Funktionalen Analphabetismus wissen sollte, um Vorurteile aus der Welt zu schaffen und im Ernstfall weiterhelfen zu können.